logo caritas

Die erschreckend schnelle Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 beeinträchtigt ganz massiv auch unseren Dienst, den wir alltäglich für Sie leisten. Schließlich müssen wir mit allen Kräften verhindern, dass sich unsere Pflegekräfte selbst infizieren und so zum unheilvollen Virus-Überträger für Sie werden.

Deshalb haben wir unseren Dienstplan so umorganisiert, dass wir die Infektionsgefahr für Sie und uns möglichst ausschließen können. Im Vergleich zu dem, was Sie bisher von uns gewohnt sind, wird sich im Einzelnen künftig Folgendes ändern:

Wir haben unser Team in zwei Gruppen aufgeteilt und den Dienstplan so gestaltet, dass diese zwei Gruppen keinen persönlichen Kontakt miteinander haben. So können wir sicherstellen, dass sich nicht das gesamte Team in Quarantäne begeben muss, wenn sich tatsächlich eine Pflegekraft infizieren sollte. Das hat aber zur Folge, dass wir unseren Tourenplan ausdünnen müssen, um wenigstens die unbedingt notwendigen medi­zinischen und pflegerischen Dienst für Sie leisten zu können.

Bei einigen unserer Patienten haben wir – natürlich nur nach vorheriger telefonischer Absprache – die Versorgung auf unbestimmte Zeit sogar ganz unterbrechen müssen. Insbesondere hauswirtschaftliche Leistungen können wir deshalb auch nicht mehr in dem bisherigen Umfang anbieten. Sobald sich die Lage aber wieder entspannt hat, werden wir uns mit Ihnen in Verbindung setzen, um die Versorgung wieder aufzunehmen.

Auch die regelmäßige Öffnungszeit unserer Station müssen wir reduzieren. Sie können uns deshalb montags bis freitags nur noch von 8 bis 11 Uhr in unserem Büro erreichen. Allerdings bitten wir Sie, uns in dieser Zeit wegen der Ansteckungsgefahr möglichst nur telefonisch zu kontaktieren (06188-5248). Außerhalb dieser Kernzeit können Sie uns selbstverständlich Ihre Wünsche auf unseren Anrufbeantworter sprechen. Wir werden uns dann baldmöglichst bei Ihnen melden.

Die gesetzlich vorgeschriebene regelmäßige Beratung für Pflegebedürftige, die Pflegegeld erhalten (Beratung nach § 37 SGB XI), kann selbstverständlich auch nicht in der üblichen Weise erfolgen. Wenn Sie von dieser Beratungspflicht betroffen sind, erhalten Sie darüber rechtzeitig ein eigenes Schreiben von uns.

Und noch eine dringende Bitte: Informieren Sie uns umgehend, wenn Sie Kontakt zu einer mit dem neuartigen Coronavirus infizierten Person gehabt haben oder sogar selbst davon betroffen sind.

Wir danken Ihnen jetzt schon für Ihr Verständnis für diese Maßnahmen, zu denen wir uns zu Ihrem Schutz und zum Schutz unserer Mitarbeiterinnen gezwungen sehen.

Zum Schluss noch ein wichtiger Tipp: Unser ehrenamtlicher Helferkreis „Menschen füreinander“ (www.menschenfuereinander-kahl.de) bietet allen vorsichtigen älteren Kahler Bürgerinnen und Bürgern, die wegen des Corona-Virus ungern ihr Haus verlassen möchten, an, Einkäufe oder auch andere wichtige Besorgungen zu übernehmen. Bei Bedarf wenden Sie sich bitte telefonisch an eine der folgenden Personen:
Gertrud Heinrich, Tel. 06188 / 1372
Maria Köhler, Tel. 06188 / 1050
Christel Zellmann, Tel. 06188 / 3618
Oder Sie schreiben an folgende Mail-Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Manfred Bergmann

… wollten die Rathausmitarbeiterinnen und -mitarbeiter. Von ihnen nämlich stammt die Spende, die der Karlsteiner Bürgermeister Peter Kreß unserem 1. Vorsitzenden Manfred Bergmann überreichte, um die Arbeit unserer Pflegestation mit den Bewohnern des Betreuten Wohnens zu unterstützen.

Am 2. Oktober richtete die Caritas Sozialstation für alle Bewohner einen Nachmittag mit Federweiser und Zwiebelkuchen aus. Dieser Nachmittag gilt hier im Haus bereits als Tradition und wird immer wieder gerne von den Bewohnern besucht.

Mit Oliwia Müller hat unsere Sozialstation seit 24.05.2019 eine neue Pflegedienstleiterin. Frau Müller ist bei Ihren Kolleginnen und unseren Patienten allerdings keine Unbekannte, denn sie hatte schon seit Januar 2018 das Amt der stellvertretenden Leitung inne und führte in dieser Funktion unsere Station seit Beginn dieses Jahres kommissarisch.

­